Kurzbericht: Spontandemo für Afrin

15. März 2018 / Rund 300 Menschen zogen heute laut hörbar und mit Instrumenten begleitet durch Bern, um auf die jüngsten Bombardierungen in Afrin aufmerksam zu machen. Nach dem der bewilligte und formalisierte Umzug vom Casinoplatz zum Bahnhofplatz gezogen war, wurde spontan der Bahnhofplatz besetzt. Es sind diese Momente, die aktuell wichtig sind, um den Protest für Afrin sichtbar zu machen. Am Samstag findet um 13 Uhr in Basel bei der Kaserne eine überregionale Grossdemonstration statt. Wer Ideen oder Hilfe für eigene Solidaritätsaktionen braucht, kann sich gerne mit uns in Verbindung setzen. #defendafrin

Weiterlesen

Kurzbericht: Solidemo Steigi69

18. Februar 2018 / Rund 200 Menschen beteiligten sich gestern an der Solidemo für die #Steigi69 und für mehr Freiräume in Bern. Vom Loebegge aus zog man mit Musik, Parolen und Feuerwerk an der ehemaligen #effy29 vorbei ins Steigerhubel. Die Besetzer*innen der Steigi69 sollen auf Anordnung des sozialdemokratischen Gemeinderates Michael Aebersold das Haus verlassen – ansonsten droht eine Räumung. Die repressive Haltung gegenüber der Steigi69 und vergangen Hausprojekten wie an der Effingerstrasse 29 oder der Bernstrasse 3 wurde in zahlreichen Reden thematisiert. Aktuell haben einige linksaussen Parteien im Parlament eine dringliche Motion eingereicht, um eine Räumung auszusetzen. Ob diese angeommen wird ist jedoch ungewiss und es braucht weiterhin einen kraftvollen Protest auf der Strasse. Keine Räumung auf Abriss – Steigi69…

Weiterlesen

Kurzbericht: Stoppt den Krieg in Afrin

10. Februar 2018 / Ein Kurzbericht zum versuchten Fascho-Angriff und der repressiven Haltung gegen über der Soli-Demo für #Afrin Rund 200-300 Menschen beteiligten sich heute an verschiedenen Aktionen in Solidarität mit Afrin. Im Vorfeld hatte die Stadt jegliche Umzüge verboten. Während in Zürich 15`000 und in Basel einige tausend Menschen zumindest durch die Strassen laufen konnten, verbietet Bern zum wiederholten Mal sichtbaren Protest auf der Strasse. Dementsprechend riefen heute diverse revolutionäre Gruppen zu einem unbewilligten Protest auf. Vor dem Beginn der Demo wurde der Baldachin besetzt und gut sichtbare Transparente aufgehängt. Die Demonstration zog vom Bahnhofplatz durch die Innenstadt zur bewilligten Platzkundgebung auf dem Bundesplatz. Rund um den Bundesplatz wurden willkürlich Jugendliche einer Personenkontrolle unterzogen. Nachdem die Platzkundgebung beendet wurde,…

Weiterlesen

Erklärung rev. Block an Anti-WEF Demo

23. Januar 2018 / Rund 1`500 Menschen nahmen gestern an der Anti-WEF Demonstration in Zürich teil. Im revolutionären Block wurde nicht nur Trump, sondern die kapitalistischen Gesamtverhältnise kritisiert. Des Weiteren wurden viele Transparente in Solidarität mit Afrin getragen. Am Samstag findet in Zürich um 14 Uhr eine überregionale Solidaritätsdemo gegen die Angriffe der Türkei auf Rojava statt (Treffpunkt wird noch bekannt gegeben). Erklärung des Revolutionären Block zur NoWEF-Demonstration in Zürich Rund eineinhalb tausend Menschen beteiligten sich heute in Zürich bei der NoWEF-Demonstration am revolutionären Block, zu dem im Vorfeld zahlreiche Kräfte gemeinsam aufgerufen hatten. Mit Aktionen, Reden, und Flugblättern wurde der Protest gegen das World Economic Forum in eine antikapitalistische Perspektive eingebettet. Er brachte zum Ausdruck, dass die jahrzehntelange Geschichte…

Weiterlesen

Kurzbericht: Antirepressionsdemo Basel

23. Dezember 2017 / Heute versammelten sich in Basel rund 150 bis 200 Menschen zu der Demo «zämme gege Repression». Nach vielen Reden, welche das Thema Repression in verschiedenen Bereichen behandelten, zogen die anwesenden Mensch los. Einige hundert Metern weiter stellte sich die Basler Polizei der Demo in den Weg und kesselte diese ein. Überfordert von der Situation und offensichtlich mit zu wenig Kräften vor Ort, wurde der Kessel nach fast einer Stunde wieder aufgelöst. Die Demo zog selbstbestimmt an den Startpunkt zurück und löste sich auf. Wir kommen wieder keine Frage! Die heutige Repression an einer Antirepressionsdemo hat System. Eine Demonstration gegen Repression stellt den Staat und seine Gewalt direkt in Frage. Zudem ist das Auftreten bei Antirepressionsdemo meist…

Weiterlesen

Kritische Begleitung Pride

26. August 2017 / An der heutigen Pride konnten wir im roten Finger ein lautstarkes Zeichen setzen gegen die LGBTIQ-feindliche Asylpraxis der Schweiz. Wir stehen ein für die Bewegungsfreiheit aller Menschen unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung und Herkunft überall auf der Welt. Dass sich Bundesrätin Simonetta Sommaruga als Repräsentantin einer menschenverachtenden Asylpolitik an der Pride als Rednerin inszenierte, befremdet uns sehr. Ein trauriges Beispiel für die unhaltbare Politik ist die feministische Aktivistin Nekane Txapartegi, welche seit 16 Monaten in Zürich in Auslieferungshaft sitzt und in den spanischen Staat zurückgeschafft werden soll, der sie gefoltert hat. Auch der Auftritt des Berner Sicherheitsdirektors, und CVP-Politikers Reto Nause war unpassend. Vertritt seine Partei doch eine rückwärtsgerichtete Haltung bezüglich aller Forderungen der Pride. Dies…

Weiterlesen

Räumung Schwarze Erle (Basel)

23. August 2017 / Als Reaktion auf die Räumung der Schwarzen Erle in Basel gingen gestern 200 bis 300 Menschen auf die Strasse. Die Stimmung war von Beginn an kämpferisch und wütend. Während des Umzuges wurden zahlreiche Parolen gegen Aufwertung, Sexismus und Rassismus hinterlassen. Kurz vor der Schwarzen Erle stellte sich die Polizei der Demonstration in den Weg. Mittels Gummischrot wurde der Umzug anschliessend gewaltsam aufgelöst. Die Schwarze Erle wurde aus Angst vor einer Neubesetzung die ganze Nacht von der Polizei und privaten Sicherheitsleuten bewacht. Erlelos – ab uf d Stross!

Weiterlesen

Solidarität mit Şhengal

03. August 2017 / Heute erinnerten rund 100 Menschen auf dem Waisenhausplatz in Bern dem Femizid an tausenden ezidischen Frauen*. Im Sommer 2014 belagerte Daesh die Gebiete rund um das nordirakische Şhengal im damaligen Einflussbereich von Barzani. Dieser forderte von der ezidischen Bevölkerung die Waffen und versprach ihnen Schutz. Am 03. August 2014 zogen sich Barzanis Peschmergas jedoch zurück und überliessen das Gebiet Daesh. In den darauffolgenden Monaten wurden über zehntausend Menschen brutal ermordet. Tausende ezidische Frauen* wurden verschleppt, getötet, vergewaltig oder als Sexsklavinnen* verkauft. Bis heute befinden sich noch tausende Ezidinnen* in der Gefangenschaft von Daesh. Erst die Offensive der YPJ/YPG und PKK konnte Şhengal von Daesh befreien. An Rojava angelehnt haben sich auch in Şhengal verschiedene Rätestrukturen und…

Weiterlesen