Übersetzungsversuch: Positionen IRPGF (Rojava)

02. April 2017 /

Heute geben wir die Gründung der International Revolutionary People’s Guerrilla Forces (IRPGF) bekannt. Wir verstehen uns als eine explizit anarchistische und militante Gruppe in Rojava, welche zum Ziel hat die Revolution zu verteidigen und anarchistische Idee voranzutreiben.

Die Rolle der IRPGF
Die IRPGF ist ein bewaffnetes, selbstorganisiertes und horizontales (Anm: flachen Hierarchien) Kollektiv, welches daran arbeitet soziale Revolutionen weltweit zu verteidigen, Staat und Kapital zu konfrontieren, sowie anarchistische Ideen voranzutreiben. Wir anerkennen und bestätigten, dass die Praxis grundsätzliche Theorien erfordern und umgekehrt. Wir sind keine politische Partei oder Plattform, sondern verstehen uns als Kollektiv, welches verschiedene anarchistische Positionen vereint. Das IRPGF Kollektiv vereint sich in der militanten Praxis, die wir als Vorrausetzung zur Befreiung ansehen. Wir wollen eine zweifache Rolle erfüllen, eine bewaffnete Kraft sein, welches in der Lage ist weltweit soziale Revolutionen zu verteidigen und gleichzeitig eine Kraft sein, die wo auch immer gegen jegliche Formen von Kyriarchat (Anm.: erweiterter Herrschaftsbegriff) ankämpft.

Wir wollen nicht Konfliktherde betreten mit der Absicht irgendetwas zu übernehmen, sondern als autonomes Kollektiv mit anderen bewaffneten Gruppen kämpfen, die unterdrückt, ausgebeutet oder vernichtet werden sollen. Die IRPGF glaubt, dass kollektives handeln, Solidarität und Einigkeit notwendig sind für den Kampf. Internationale Solidarität ist die stärkste Waffe der Unterdrückten. Gleichzeitig sehen wir wo und wann es angemessen ist das Bedürfnis nach Kritik. (Selbst-)Kritik ist nichts wovor mensch sich fürchten muss. Vielmehr kann es ein konstanter Grundpfeiler einer Energie sein, welche Individuen, Gemeinschaften und revolutionäre Bewegung in Richtung der Befreiung führen kann.

Die Notwendigkeit des bewaffneten Kampfes
In Freiheitsbewegungen existiert eine grösse Lücke zwischen jenen, die sich mit «friedlichen» Mitteln den Feind entgegenstellen und jenen, die bewaffnet sich und ihre Gemeinschaft verteidigen. Diese getrennten Positionen beinhalten ein intersektionales Netzwerk von sozialen Positionen und Identitäten, welches deren Ort, Kontakt und Inhalt offenbart. Für die IRPGF sind friedliche Methoden nicht in der Lage den Staat, Kapitalismus, sowie jegliche Formen von Kyriarchat zu konfrontieren und zu zerstören. Eigentlich bewirken sie das Gegenteil. Sie beschützen, ermutigen und bestärken den Feind zur Verbesserung der Unterdrückungsformen gegen die immer mehr isolierten Individuen und Gemeinschaften. Wir glauben, dass unsere Befreiung aus dem Lauf einer Waffe entspringt.

Bewaffnete Aufstände und Rebellionen auf der ganzen Welt werden bis zum Ende ausgetragen.  Wir kämpfen um unser Leben zu verteidigen und für die endgültige Befreiung. Der Nationalstaat, Autoritäten, Kapital und soziale Hierarchien sind Feinde einer freien Welt und somit unsere Feinde. Unseren Kampf führen wir selbstkritisch und in kritischer Haltung gegenüber unseren persönlichen und kollektiven Sozialisierungen durch unterdrückendes Verhalten, Attitüden und Praktiken.  Die äussern Feinde, Bosse mit ihren Armeen und Polizei müssen mit Kugeln, Bomben und Dynamit konfrontiert werden. Die Flamme der Gerechtigkeit und Freiheit ist reinigend und alles verzehrend. Für uns gibt es kein Zurück mehr und keinen anderen Weg zur Befreiung als durch den bewaffneten Kampf. Unsere Gemeinschaften werden nur dann befreit, wenn wir die wenigen zerstören, dessen Wohlbefinden und Macht auf dem Leid und der Ausbeutung der vielen anderen basieren.

Der Besitzer gibt den Sklav*innen die Freiheit nicht durch einen Akt des Mitleides, Selbstlosigkeit oder Liebe. Die Sklav*innen erlangen ihre Befreiung durch Aufstände, Widerstand und Revolutionen, indem sie sich den Mitteln ihrer Herrscher bedienen, um den Herrscher und seine Mechanismen, sowie Apparate der Dominanz und Unterdrückung zu zerstören. Das Joch der Tyrannei und die Ketten der Repression kann den Aufstand der Unterdrückten nicht standhalten. Wir sehnen uns nach dem Tag an dem sich die Schwerter in Pflüge verwandeln, doch bis dieser Tag kommt, falls er jemals kommt, werden wir unsere Waffen behalten. Die Existenz der IRPGF ist der Ausdruck der Notwendigkeit des bewaffneten Kampfes. An dem Moment, an dem diese Notwendigkeit wegfällt, wird IRPGF aufhören zu existieren. Unsere Positionen richten sich gegen eine stehende (Anm.: dauerhafte) Armee oder einer verknöcherten revolutionären Gruppe, dass sich in einen isolierten Zustand manövriert.

Die internationale Sicht der IRPGF
Wir glauben, dass der dritte Weltkrieg bereits begonnen hat und die Konflikte in Syrien, der Ukraine und in anderen Teilen der Welt lediglich den Beginn darstellen. Das kapitalistische System, das die Welt geplündert hat und die Ressourcen abgezogen hat, erlebt seine bisher schärfste Krise und nähert sich seinem Ende. Da die überschüssige Arbeitskraft nicht mehr in die Kerker und Fliessbänder gesteckt werden kann, entfalten sich Antagonismen und Widersprüche des Systems in der Krise. Einhergehend mit dem Kampf der imperialistischen Mächte um die letzten Fetzen zur Aufrechterhaltung der Existenz und mit dem wachsenden Faschismus, entwickelt sich ein gemeinsamer Kampf gegen die Vorherrschaft von Kapital und Staat. Die IRPGF steht mit allen Menschen, die ihre Zukunft gegen alle Formen von Unterdrückung, Dominanz und Ausbeutung sichern wollen. Wir sind uns bewusst und anerkennen die Überschneidungen von einzigartigen Identitäten und Besonderheiten, die in Individuen, Gemeinschaften, sowie zwischen Individuen und Gemeinschaften existieren. Wir unterstützen und suchen die Vielseitigkeit der menschlichen Identität und Anstrengung. Zu diesem Zweck verbinden wir uns mit Menschen weltweit, in ihrer und unserer Einzigartigkeit, um die kollektive Befreiung zu realisieren.

Für die Revolution und Anarchismus!

-IRPGF

Originaltext:

Anarchists Fighting ISIS in Rojava Announce New Formation

Today we announce the formation of the International Revolutionary People’s Guerrilla Forces, an explicitly anarchist, militant group in Rojava seeking to defend the Revolution and advance the cause of anarchism.
The Role of the IRPGF

The International Revolutionary People’s Guerrilla Forces (IRPGF) is a militant armed self-organized and horizontal collective working to defend social revolutions around the world, to directly confront capital and the state, and advance the cause of anarchism. We recognize and affirm that principled action necessitates principled politics. We are not a political party or platform but rather an armed collective comprised of comrades with different anarchist positions. The IRPGF’s collective unity manifests itself in the praxis of militant action which we consider a prerequisite for achieving liberation. Our role is twofold; to be an armed force capable of defending liberatory social revolutions around the world while simultaneously being a force capable of insurrection and struggle against all kyriarchal forms of power wherever they exist.

We do not enter conflict zones with intent to command but rather, while retaining our autonomy as a collective, to fight alongside other armed groups in solidarity with those who are oppressed, exploited and facing annihilation. The IRPGF believes collective action, solidarity and unity are necessary for struggle. International solidarity is the most powerful weapon of the oppressed. At the same time we maintain the need for criticism when and where appropriate. (Self)Criticism is not something to be feared. It is to be embraced as the constant source of energy that drives individuals, communities and revolutionary movements towards realizing liberation.

The Need for Armed Struggle
Within movements for liberation an enormous chasm exists between those who deploy peaceful means to confront the enemy and those who defend both their communities and themselves through armed struggle. These dichotomous positions contain within them an inter-sectional network of social positions and identities that reveal their location, context and content. For the IRPGF, peaceful methods are unable to confront and destroy the state, capitalism and all forms of kyriarchal power. In fact, they do the reverse. They protect, embolden and strengthen the enemy, enhancing the forms of oppression against increasingly isolated individuals and divided societies. We believe that our liberation springs forth from the barrel of a gun.

Armed insurrections and rebellions around the world will be carried out to the end. We fight in defense of life and we struggle for total liberation. The nation-state, authority, capital and social hierarchy are the enemies of a liberated world and therefore enemies of us all. While we struggle through self-criticism and collective criticism of our personal and collective internalizations of these oppressive behaviors, attitudes and practices, the external enemies; the bosses, along with their armies and police, must be confronted with bullets, bombs and dynamite. The fires of justice and freedom are cleansing and all consuming. For us, there is no stepping back and no way to achieve liberation except through struggle. Our communities will only be liberated when we destroy those few whose wealth and power depend on the suffering and exploitation of many.

The master does not give the slave freedom simply out of an ethical act of pity, selflessness and love. The slave must achieve their liberation through insurrection, resistance and revolution, using every tool of the master to destroy both the master and their mechanisms and apparatuses of domination and oppression. The yoke of tyranny and its chains of repression cannot withstand the insurrection of the oppressed. We long for the day when swords will be turned into ploughshares, but until that day arrives, if it ever does, we will hold on to our weapons. The IRPGF’s existence is predicated on the necessity of armed struggle. The moment this is no longer necessary, the IRPGF will cease to exist. Our position is against the notion of “standing armies” or ossified revolutionary groups that become insular states unto themselves.

The IRPGF’s International Position
We believe that the third world war has already started and that the conflicts in Syria, Ukraine and in other parts of the world are only the beginning. The capitalist system, nearing its end and having plundered the world and stripped it of its resources, faces its most acute crisis yet. With no surplus labor population to put in its dungeons and assembly lines, the antagonisms and contradictions of the system in crisis are unfolding. With imperialist powers fighting for the last scraps to safeguard their livelihoods and with fascism on the rise, a common struggle is developing against both the domination of capital and the state. The IRPGF will stand with all peoples looking to secure their futures free from ALL forms of oppression, domination and exploitation. We are cognizant and recognize the intersection of unique identities and the particularities that exist within individuals, in communities and between individuals and communities. We support and seek to fully realize the polymorphic nature of human identity and struggle. To this end we join with peoples around the world in their uniqueness, and in ours, to realize our collective liberation.

MILITANT HORIZONTAL SELF-ORGANIZED COLLECTIVES & COMMUNITIES

FOR THE REVOLUTION AND ANARCHISM!

-IRPGF