Lagebericht Afrin 12. März

12. März 2018 / Für alle, die die Lage in Afrin in den letzten Tagen nicht verfolgen konnten, hier eine aktuelle Karte der Situation vor Ort. Bitte informiert euer Umfeld und teilt Aufrufe, sowie Beiträge zu Afrin.
In Afrin befinden sich schätzungsweise 600`000-800`000 Menschen. Dschihadistische und türkische Truppen sind im Osten und Westen bis auf wenige Kilometer an die Stadt herangerückt. Der einzige Fluchtweg für eine mögliche Evakuierung befindet sich im Süden, wo ein ca. 5 Kilometer langer Korridor von der YPG/YPJ gehalten wird. In den letzten 24 Stunden versuchten dschihadistische Truppen diesen Korridor einzunehmen, um Afrin einzukesseln. Gleichzeitig bombardierte die türkische Luftwaffe (wie auf der Karte deutlich zu sehen ist) hauptsächlich den südlichen Teil von Afrin, um Menschen auf einer allfälligen Flucht zu hindern. Wie Fotos und Videos in den letzten Tagen gezeigt haben, wenden die dschihadistischen Truppen dieselben barbarischen Methoden wie zuvor beim Islamischen Staat an. So wurde beispielsweise Kämpfer*innen und Zivilst*innen gefoltert und geköpft. Sollte Afrin eingekesselt werden, so ist davon auszugehen, dass ein regelrechtes Blutbad stattfinden wird.
Wie in Kobane braucht es jetzt einen Widerstand von Unten, denn die Regierungen der Welt schauen zu. Derweil bewertet der Bundesrat den Angriff der Türkei als einen “internen Konflikt” und will weiterhin Ersatzteile für Kriegsmaterial an die Türkei liefern. Auch wenn die Menge der Waffenexporte in die Türkei überschaubar ist, so ist die Signalwirkung dahinter klar. Die wirtschaftliche Beziehung zur Türkei sind wichtiger, als das Verhindern eines Massakers.
#defendafrin