Interview: Anarchismus, Frauen*befreiung und Internationalismus in Rojava

27. Mai 2018 / Peter Schaber, Redakteur beim  Lower Class Magazine, beteiligte sich ca. von Februar bis November 2017 in verschiedenen zivilen und militärischen Strukturen in und um Rojava. Seine Reise führte von den Guerillacamps der PKK in den Bergregionen an der türkisch-irakischen Grenze hin zum Siedlungsgebiet der Jesid*innen in Shengal und nach Rojava bis zur Front in Rakka. AGB: Welche Chancen/Perspektiven siehst du im revolutionären Projekt in Rojava? Peter: Der revolutionäre Prozess in Rojava ist noch lange nicht abgeschlossen. Die Umwälzungen, die dort stattfinden, stellen meiner Meinung nach einen wichtigen Bezugspunkt für die revolutionäre-internationalistische Linke dar. Gerade das dortige Modell einer Rätedemokratie ist eine inspirierende Perspektive für uns in Europa. AGB: Hast du während deiner Reise Anarchist*innen oder anarchistische…

Weiterlesen

Kurzbericht: Globaler Aktionstag für Afrin

26. Mai 2018 / Angeführt von der kurdischen Jugend und begleitet mit vielen kreativen Transparenten, beteiligten sich rund 500 Menschen an der heutigen Afrin Demo in Bern. Der Umzug fand rund einen Monat nach der letzten grossen Solidaritätsdemo für Afrin statt, welche bekanntlicherweise eingekesselt wurde. Die heutige Route verdeutlichte einmal mehr, was der Staat und die Polizei von unserem Protest hält. Sie wollen uns unsichtbar machen und den Protest am liebsten ganz verbannen. Wir werden auch in Zukunft wieder auf die Strasse gehen – unbewilligt, radikal und solidarisch.

Weiterlesen

Beteiligung 1. Mai

01. Mai 2018 / Heute beteiligten wir uns an den revolutionären und feministischen Blöcken in Zürich, Bern und Thun. Diese Blöcke machten einen kämpferischen Teil der Gewerkschaftsdemons aus. Bereits bei der Vordemonstration in Bern kamen einige hundert Menschen. Während dem offiziellen Gewerkschaftsumzuges schlossen sich weitere Menschen interessiert an. In Thun war der revolutionäre Block sogar grösser als der restliche Teil der Demonstration. Der heutige Zulauf hat zeigt, dass Parteien und Gewerkschaften für viele Menschen keine Alternativen zu diesem Herrschaftssystem zu bieten haben. Neue Utopien und Perspektiven sind gefragt. Darum lasst uns vernetzen, organisieren und unser Leben in die eigenen Hände nehmen.

Weiterlesen

Aufruf für den rev. und FLTIQ*-Block 1. Mai

29. April 2018 / Der diesjährige 1. Mai findet zu einer Zeit von sozialen Kahlschlägen, wachsender Armut und steigender Kriegslust der kapitalistischen Krisenstaaten statt. Der 1. Mai ist und bleibt für uns als Anarchist*innen ein wichtiger Kampftag. Lasst uns zusammenschliessen und uns organisieren, damit wir das zerstörerische Übel der Herrschaft überwinden können. Der Wohlstand und der technische Fortschritt scheinen in der Schweiz unaufhaltsam. Dennoch spart der Staat seit Jahren konsequent und die Armut steigt in allen Altersgruppen. Dieser Trend ist nicht zufällig, sondern folgt der Logik des kapitalistischen Systems. Dieses System muss stetig wachsen und Profit zu Gunsten der Besitzenden abwerfen. Nach der Wirtschaftskrise in den vergangenen Jahren, wird der Verlust der Märkte auf uns alle abgewälzt, um so Wachstum…

Weiterlesen

Erfolgreicher Protest gegen türkischen Propaganda-Film

18. April 2018 / Erfolgreicher Protest gegen türkischen Propaganda-Film in der Schweiz Das Capitol Kino in Zürich strahlte bis vor kurzem den türkischen Propaganda-Film „Can Feda“ aus. Das Capitol ist Teil der grössten Kinobetreiberin in der Schweiz der Kitag-Cinemas. Nach diversen Protesten in den sozialen Medien und Anfragen per Mail, griffen auch die Medien das Thema auf. Heute hat die KITAG-Cinemas AG nun offiziell bekannt gegeben den Film vollständig aus dem Programm zu entfernen. Bereits in Weil am Rhein hatten vergangene Woche kritische Nachfragen dazu geführt, dass der Film abgesetzt wurde. Inhalt des Filmes Der Kinofilm „Can Feda“ dreht sich um eine türkische Spezialeinheit, die in ein Bürgerkriegsland geschickt wird. Die Einheit gerät in einen Hinterhalt und muss sich gegen…

Weiterlesen

Türkische Kriegspropaganda in Kinos

13. April 2018 / Kein Platz der türkischen Kriegspropaganda in den Kinos! Der Kinofilm „Can Feda“ dreht sich um eine türkische Spezialeinheit, die in ein Bürgerkriegsland geschickt wird. Die Einheit gerät in einen Hinterhalt und muss sich gegen eine feindliche Übermacht durchkämpfen. Angetrieben durch die Liebe zur eigenen Heimat, gelingt es der Einheit sogar, trotz des Krieges ihre Menschlichkeit zu wahren. Das Bürgerkriegsland – Syrien, die feindlichen Einheiten – die YPG/YPJ, die Spezialmission der Einheit – Teil des Angriffskriegs, die Heimatliebe – türkischer Nationalismus, die heldenhafte Truppe – patriarchaler Heldenmythos. Es ist offensichtlich, dass der Film dazu dient Propaganda für die türkische Invasion zu betreiben und den Krieg gegen Rojava zu verharmlosen. Der Film soll auch in schweizer Kinos erscheinen…

Weiterlesen

Kurzbericht: Solidaritätsdemo für Afrin

07. April 2018 / Rund 600 – 700 Menschen nahmen sich heute unbewilligt die Strasse, um sich solidarisch mit Afrin zu zeigen. Es wurden zahlreiche kreative Aktionen durchgeführt. Auf dem Baldachin gab es Transpiaktionen, es wurde ein Brunnen rotgefärbt, um auf das Blutvergiessen in Rojava hinzuweisen. Zudem wurden zahlreiche Plakate mit Informationen über gefallene Kämfer*innen und der Situation in Rojava gekleistert. Weiter hinterlies der Umzug zahlreiche Parolen an den Wänden. Die Polizei lies immer wieder unverständliche Durchsagen über ihre Wägen verlauten. Beim Bundesplatz und Käfigturm stellten sich die Polizei der Demo in den Weg. Diese zog selbstbestimmt Richtung Heiliggeistkirche, wo ein unvermittelter Angriff durch Gummischot aus nächster Nähe auf die Demo stattfand. Anschliessend wurde ein Kessel aufgezogen und die Innenstadt…

Weiterlesen

Kurzbericht: Bildungsaufstand Demo

24. März 2018 / In Bern versammelten sich heute an die 1000 Personen, um gegen den Bildungsabbau zu demonstrieren. Nebst einem antirassistischen Block, war auch der Krieg in Afrin ein präsentes Thema. So gab es Transparente, sowie kämpferische Reden in Solidarität mit Afrin und es wurde für die revolutionäre Demo am 07. April mobilisiert. Des Weiteren wurden hunderte Broschüren über die Revolution in Rojava verteilt. Nach der Demonstration zog eine grössere Gruppe zum Ort des Abschlussplenums, welches sich in der Nähe der türkischen Botschaft befand. Die Polizei lies darauf hin das halbe Quartier absperren und umstellte z.T. das Gelände, aus Angst vor einer Solidaritätsdemonstration in der Nähe der Botschaft. Dies verdeutlicht, dass die zahlreichen Solidaritätsaktionen der letzten Tage gewirkt haben…

Weiterlesen