Kurzanalyse: Arbeitsmarktreformen (Frankreich)

10. Juni 2016 / Die politische, wirtschaftliche und soziale Krise in Frankreich verschärfte sich in den letzten Jahren kontinuierlich. Von dieser prekären Situation besonders betroffen ist die Jugend, bei der die Arbeitslosenquote rund 25% beträgt. In den Randgebieten der Städte, wo meist sozial schwache Familien wohnen, liegt die Jugendarbeitslosenquote sogar bei bis zu unglaublichen 70%. Gerade die Vororte waren immer wieder Brennpunkte von sozialen Protesten und Krawallen, die meist von der verhassten Polizei gnadenlos niedergeschlagen wurden. Spätestens seit den Anschlägen von Daesh (Islamischer Staat) im November 2015 hat sich in Frankreich ein autoritärer Polizeistaat etabliert. Als Anfang 2016 die sozialistische Regierung folgenschwere Reformen im Arbeitsgesetz ankündigte, formierten sich verschiedene Protestbewegungen, die ihren Unmut auf die Strasse trugen. Arbeitsmarktreform – um…

Weiterlesen

Aufruf: am 14. Juni – auf nach Paris!

08. Juni 2016 / Wir unterstützen die Mobilisierungen, sich an der Grossdemo in Paris am 14. Juni, um 13.00 Uhr beim Place d`Italie zu beteiligen. Im Folgenden haben wir ein kleines FAQ zusammengestellt. Wer weitere Informationen haben will, kann uns eine Mail an agb@immerda.ch schreiben. Was ist in Paris und warum der 14. Juni? Am 14. Juni wird zu einer Grossdemo aufgerufen bei der über eine halbe Million(!) Menschen aus ganz Frankreich erwartet werden. Das Datum wurde bewusst während der Europameisterschaft gewählt, um Druck auf die Regierung auszuüben. Die dort seit drei Monaten kämpfenden Menschen rufen zudem dazu auf, sich solidarisch zu zeigen und nach Paris zu reisen. In verschiedenen Ländern haben sich bereits Reisegruppen organisiert, um sich vor Ort…

Weiterlesen

Infobroschüre zur Revolution: Rojbas Rojava

Klick hier für das PDF: Rojbas Rojava Die Broschüre wird alle sechs Monate aktuallisiert. Bei Fragen/Rückmeldungen kannst du uns eine Mail an agb@immerda.ch schicken. Wir, Anarchist*innen aus dem Raum Bern (Schweiz) haben zwischen Herbst 2014 bis Herbst 2015 mehrmals die autonomen Kantone in Rojava besucht. Dabei haben wir sehr unterschiedliche politische oder gesellschaftliche Situationen erlebt und wollen unsere gemachten Erfahrungen in dieser Broschüre bündeln. Dem Projekt Rojava werden verschiedene Etiketten aufgedrückt – von anarchistisch über kommunistisch bis hin zu demokratisch. Es scheint fast so, als wäre die Solidarität von der entsprechenden ideologischen Einordnung abhängig. Die Realität in Rojava zeigt aber, dass ideologische Grenzen aufgesprengt werden. Dass in der Schlacht gegen Daesh (Islamischer Staat) Anarchist*innen mit Kommunist*innen oder abenteuerlustigen Texaner Seite…

Weiterlesen

Schauprozess gegen 22 Anarchist*innen (Athen)

20. April 2016 / Am 20. April fand in Athen ein Schauprozess gegen 22 Anarchist*innen statt. Wir sind nach Athen gereist, um den wichtigen Prozess zu beobachten, dessen politische Bedeutung zu analysieren und Gespräche mit Aktivist*innen zu führen. Der politische Hintergrund In Griechenland gibt es aktuell knapp 40 politische Gefangene, die wegen Beihilfe oder Ausführung militanter Aktionen in Hochsicherheitsgefängnissen sitzen. Trotz der eingeschränkten Möglichkeiten haben die politischen Gefangenen weiterhin den Anspruch politisch aktiv zu sein. So nehmen sie regelmässig telefonisch oder mittels Texten Stellung zu sozialen Kämpfen und liefern wichtige theoretische Inputs. Mit regelmässigen Solidaritätsaktionen zeigt die anarchistische Bewegung im Gegenzug, dass die Gefangenen nicht vergessen wurden. Welche Bedeutung die politischen Gefangenen haben, lässt sich an einem Hungerstreik im letzten…

Weiterlesen

Sauvage im Warmbächliareal und Umzug

21. Mai 2016 / Über 1000 Menschen beteiligten sich an der heutigen Sauvage im Warmbächli und dem anschliessenden Umzug in die Innenstadt. Der ganze Erlös des Abends fliesst in besetzte Häuser in Athen. Im Viertel Exarchia wurden in den letzten Monaten mehrere Häuser besetzt, in denen geflüchtete Menschen Schutzräume aufbauen konnten. Diese selbstorganisierten Orte bieten viel mehr als die staatlichen und humanitären Organisationen. Statt ein weiteres Wochenende nur dem Konsum zu frönen, sich zu betäuben und ein wenig für eine bessere Welt zu feiern – haben sich heute Hunderte entschieden, ihre Wut und Trauer über die herrschenden Zustände auf unterschiedliche Weise auszudrücken. Wieder einmal zeigte die Staatsgewalt, was sie von Freiräumen und Organisierung von Unten hält. Mehrmals stellten sie sich…

Weiterlesen

Europaweite Jugenddemo für Autonomie (Frankfurt)

02. April 2016 / Gestern Samstag am 02. April wurde zu einer Jugenddemo nach Frankfurt mobilisiert. Über 2000 kurdische, revolutionäre und antifaschistische Menschen aus ganz Europa folgten dem Aufruf. Auch wir sind nach Frankfurt gefahren und konnten hunderte Infobroschüren über Rojava verteilen. Die Polizei versuchte zahlreiche unsinnige Auflagen durchzusetzen. So sollten alle Fahnen verboten werden und auch Parolen oder Banner wurden zu einem grossen Teil untersagt. Dies ist lediglich ein kleiner Ausschnitt davon, wie die kurdische Bewegung in Deutschland tagtäglich schikaniert wird. Demonstrationen werden zwar erlaubt, aber nur wenn sie möglichst lautlos und unsichtbar stattfinden. Trotz der Einschüchterungsversuche der Polizei, die u.a. mit zwei Wasserwerfern, zwei Hundertschaften und Sondereinsatzkommandos bereitstand, konnte die Demo bis zum Platz der Abschlusskundgebung laufen. Dass…

Weiterlesen

Weltweiter Tag der politischen Gefangenen

18. März 2016 / Heute, am 18.März haben wir anlässlich des internationalen Tages der politischen Gefangenen einen Protestspaziergang im Botschaftsquartier in Bern durchgeführt. Gut 50 Menschen schlossen sich dem Protestzug an und es wurden an 8 Botschaften Transparente gehängt und Plakate hinterlassen. Der Spaziergang startete auf dem Thunplatz und stattete als erstes der Iranischen Botschaft einen Besuch ab. Dort wurde an eine von hunderten inhaftierten Frauen erinnert, die zurzeit in den katostrophalen Knästen im Iran eingesperrt werden. Die iranische Kurdin Zeinab Jalalian sitzt seit 2007 im Iran im Knast, weil sie beschuldigt wird Mitglied der PJAK (Partiya Jiyana Azad a Kurdistanê) zu sein, was sie jedoch bestreitet. Sie kämpft für Frauenrechte, Bildung und gegen die Unterdrückung. Dafür hat der Iranische…

Weiterlesen