Prochoice united

16. Juni 2018 / Gestern gab es in Bern, Deutschland und Österreich Soli-Aktionen für querfeministische Kämpfe und gegen fundamentalistische Aufmärsche. In Salzburg stehen aktuell 24 Aktivist*innen vor Gericht, weil sie gegen den „1000-Kreuze-Marsch“ demonstriert haben. In Wien störten Dutzende den „Marsch für die Familie“ und in Annaberg-Buchholz demonstrierten rund 600 Menschen gegen den „Schweigemarsch“ von 500 Fundis. Auch in Bern soll am 15. September der reaktionäre Marsch fürs Läbe stattfinden. Ein Aktionsmonat ist in Planung und bald werden die ersten Infos folgen. In Zeiten der politischen und wirtschaftlichen Krise erstarken europaweite faschistische Kräfte. Auch christlich-fundamentalistische Aufmärsche erhalten in Deutschland und Österreich Zulauf von Gruppierungen wie der AfD, der Identitären Bewegung und Neonazis. Sie alle verbindet eine antifeministische Haltung, welche das…

Weiterlesen

Solidarität nach Mord an Soumayla Sacko (It)

04. Juni 2018 / Solidaritätsaktionen in Bern, nach der Ermordung an Soumayla Sacko in Italien. Schluss mit Rassismus und Ausbeutung. Solidarität mit den migrantischen Landarbeiter*innen von Gioia Tauro DIE JAGD AUF DIE ARMEN IST ERÖFFNET Am Samstag Abend wurde im kalabresischen Gioia Tauro Soumaila Sacko, ein malischer Migrant, der stets an vordester Front in den Kämpfen für die Rechte der migrantischen Landarbeiter*innen stand, durch einen Schuss in den Kopf getötet. Der Täter wurde noch nicht gefasst, doch uns ist der politische und moralische Mandant bekannt: Matteo Salvini, Leader der rassistischen Lega und neuer Innenminister Italiens in der 5-Sterne-Lega-Regierung, der nur wenige Tage nach seinem Amtsantritt in den Medien erklärte: „Ich habe die Nase voll von den Unbestraften, die tun und…

Weiterlesen

Solidarität mit Şhengal

03. August 2017 / Heute erinnerten rund 100 Menschen auf dem Waisenhausplatz in Bern dem Femizid an tausenden ezidischen Frauen*. Im Sommer 2014 belagerte Daesh die Gebiete rund um das nordirakische Şhengal im damaligen Einflussbereich von Barzani. Dieser forderte von der ezidischen Bevölkerung die Waffen und versprach ihnen Schutz. Am 03. August 2014 zogen sich Barzanis Peschmergas jedoch zurück und überliessen das Gebiet Daesh. In den darauffolgenden Monaten wurden über zehntausend Menschen brutal ermordet. Tausende ezidische Frauen* wurden verschleppt, getötet, vergewaltig oder als Sexsklavinnen* verkauft. Bis heute befinden sich noch tausende Ezidinnen* in der Gefangenschaft von Daesh. Erst die Offensive der YPJ/YPG und PKK konnte Şhengal von Daesh befreien. An Rojava angelehnt haben sich auch in Şhengal verschiedene Rätestrukturen und…

Weiterlesen

Aufruf zu Soliaktionen & Spontandemo (Effi29)

22. Februar 2017/ An die 400 bis 450 Menschen zogen heute Abend spontan durch die Längasse, um gegen die Räumung der Effi29 zu demonstrieren. Nach der heutigen Räumung und der angedrohten Räumung der Besetzung «Fabrikool» für morgen Donnerstag, war die Stimmung der anwesenden Menschen entsprechend aufgeladen und wütend. Fehlende Wohnungen, stetige Mieterhöhungen und die schleichende Gentrifizierung in den Quartieren betreffen immer mehr Menschen in Bern. Während heute Morgen die Polizei noch mit massiver Gewalt gegen 19 Besetzer*innen vorging, verhielt sie sich angesichts der vielen Menschen an der Spontandemo sehr zurückhaltend. Für die nächsten Tage sind weitere Demos und Soliaktionen geplant, um den Druck auf der Strasse zu erhöhen und Solidarität mit den Inhaftierten zu zeigen. Bis dahin gibt es viele…

Weiterlesen

Räumung an der Effingerstrasse (Effi29)

22. Februar 2017 / Heute kurz vor 8 Uhr begann die Räumung der #Effi29. Der entschlossene Widerstand der Besetzer*innen verzögerte den Angriff der Polizei auf die Besetzung massiv. Diese wirkte total überfordert, sowie sehr aggressiv und musste immer wieder Verstärkung zusammenziehen. Bis zu 100 Menschen zeigten sich solidarisch und versammelten sich in den Strassen rund um die Effi. Es kam zu zahlreichen Personenkontrollen und vereinzelt wurden Menschen auf den Polizeiposten verschleppt. Zu Beginn der Räumung versuchte die Polizei den Vordereingang zu stürmen und bis zur 1. Etage vorzudringen. Während das Sondereinsatzkommando Enzian mit gezückten Tasern über ein Nebengebäude die Effi stürmte, verschafften sich andere Polizeieinheiten über die Hinterseite Zugang zur Besetzung. Über Stunden hinweg wurde ziellos Gummischrot auf das Haus…

Weiterlesen

Demo: Die Schweiz hat ein Rassismusproblem

04. Februar 2017 / Gut 1.300 bis 1.500 Menschen nahmen heute an der Antirassismus-Demo in Bern teil. Zahlreiche Gruppen und Einzelpersonen beteiligten sich mit Transparenten, Schildern, Flyern oder Klebern und trugen zu einer lautstarken Stimmung bei. Zudem wurden 1.000 Flyer mit rund 10.000 Klebern und einer Postkarte für Nekane als Beilage verteilt. Die Texte in den Flyern thematisierten den Rassismus in der Schweiz, die Inhaftierung von Nekane, die Rolle der Schweiz bei den Fluchtursachen weltweit und den Aufruf zu den Gegenmobilisierungen am 18. März. Besonders auffallend waren das enorme Polizeiaufgebot und die Einschüchterungsversuche der Staatsgewalt. Nachdem hin und her bezüglich der Demo-Route, markierten bereits am Mittag diverse Kastenwägen der Polizei in der Innenstadt ihre Präsenz. Nebst dem Kamerawagen, der von…

Weiterlesen

Kurzbericht & Flyer: Solidarität mit Effy29

22. Dezember 2016 / Über 250 Menschen zogen heute mit viel Feuerwerk und guter Stimmung von der Reitschule durch die Stadt zur Effingerstrasse. Die anwesenden Menschen bekundeten vor der Besetzung ihre Solidarität und einmal mehr machten die Besetzer*innen heute deutlich – #Effy29 bleibt! Im folgenden unser Flyer zur heutigen Demo: Solidarität mit der Besetzung an der Effingerstrasse 29! Seit Mai 2016 stand an der Effingerstrasse ein ganzer Wohnblock mit neun Wohnungen leer. Anfangs Dezember wurde nun die Effingerstrasse 29 besetzt und ist akut räumungsbedroht. Während in Bern bezahlbare Wohnungen immer seltener werden, nimmt die Anzahl an leeren Wohnungen stetig zu. Hausbesetzungen sind ein selbstbestimmtes Mittel, um leere und verwahrloste Wohnungen wieder aufleben zu lassen und Wohnraum zu schaffen. In Bern…

Weiterlesen

Demo: Selbstsein & Selbst- verteidigung (Frankfurt)

03. Dezember 2016 / Mehrere hundert Menschen folgten am 03.12. dem Aufruf der JXK – Studierende Frauen aus Kurdistan zu einer europaweiten Demo gegen Patriarchat, Kapitalismus und Nationalstaaten, sowie für Selbstbestimmung, Selbstverteidigung und Solidarität. Die Mobilisierung ist Teil der Kampagne “Selbstsein und Selbstverteidigung – Xwebûn – Xwe parastin”. Wie schon bei der europaweiten Jugenddemo im April dieses Jahres versuchte die frankfurter Polizei wieder einmal mit zahlreichen unsinnigen Auflagen die Teilnehmer*innen zu schikanieren und einzuschüchtern. So wurden beispielsweise Fahnen verboten und Logos mussten abgeklebt werden. Zudem gab es vor, während und nach der Demo zahlreiche Personenkontrollen. Dies verdeutlicht die strenge Überwachung der kurdischen Solidaritätsbewegung in Deutschland. Dennoch war die Stimmung der Anwesenden äusserst kämpferisch. Die klägliche Provokation von Grauen Wölfen wurde…

Weiterlesen