Berlin: Liebig34 verteidigen! & Besetzung Weide63

29. September 2018 / Liebig34 verteidigen! Die Liebig ist eine anarcha-queer-feministisches Hausprojekt an der Liebigstrasse, in der schätzungsweise 40 Menschen leben. Die liebig34 gehört zu den letzten verbliebenen Häusern im Kiez, die bei der grossen Besetzungswelle in den 90ern erkämpft wurden. Andere Projekte wie beispielsweise die Liebig14 wurden bereits geräumt oder weggentrifiziert. Der Immobilienhai Padovicz, Eigentümer der Liebig34, besitzt rund 200 (!) weitere Objekte in Friedrichshain, die bereits aufgewertet wurden oder gewinnbringend leer stehen. Gesprächsangebote seitens der Liebig34 wurden von Padovicz bisher unbeantwortet gelassen. Zur Verteidigung der Liebig34 wurde deswegen am Samstag zu einer Demonstration aufgerufen. Angemeldet waren rund 200 Leute, gekommen sind am Ende über 1500 Menschen. Die Stimmung war spürbar angespannt. Die Demonstrationsroute führte durch den Kiez vorbei…

Weiterlesen

#erdogannotwelcome -Demo in Berlin

28. September 2018 / Heute beteiligten sich rund 7500 Menschen an der #erdogannotwelcome Demonstration in Berlin. Die hunderten Inter- und Antinationalist*innen unterstützt durch zahlreiche Gruppen aus der Schweiz bildeten dabei den grössten Block in der Demonstration. Nebst Parolen und Rauch, wurde eine grosse PKK-Fahne entrollt, was eine direkte Aktion gegen das PKK-Verbot in Deutschland darstellte. Des Weiteren waren antipatriarchale Botschaften innerhalb des Blockes stark präsent. Die geringe Mobilisierung, gerade innerhalb der revolutionären Linken, war in Anbetracht des Ereignisses eher mangelhaft. Während Erdogans faschistoider und islamistischer Ideologie heute eine Plattform geboten wurde, wird die Revolution in Rojava von der türkischen Armee militärisch bedroht. Ohne eine aktive Praxis und einer selbstkritischen Theorie werden wir in Momenten wie heute nur sehr schwer in…

Weiterlesen

Frauen*streikblock an der Lohngleichheitsdemo

22. September 2018 / Heute nahmen sich 20`000 Personen die Strasse. Wir beteiligten uns zusammen mit hunderten anderen am Frauen*streikblock, um revolutionäre Perspektiven in die Demonstration hineinzutragen. Nach dem offiziellen Umzug zum Bundesplatz liefen wir lautstark durch die Innenstadt und konnten so auch auf belebten Strassen auf unsere Anliegen hinweisen. Feministische Kritik wird in der Schweiz und auch anderswo immer noch ignoriert. Deshalb müssen wir uns als Unterdrückte zusammen organisieren und nicht den Kräften vertrauen, welche unsere Kämpfe vereinzeln wollen. Es ist somit auch wichtig stets kritisch unsere eigenen Kämpfe zu hinterfragen: Warum ist es immer noch so schwer sich autonome, unabhängige Räume zu schaffen? Wie können wir den Ängsten begegnen und Autonomie als Bereicherung und Empowerment auch für die…

Weiterlesen

no20-Protest in Salzburg

20. September 2018 / Heute beteiligten sich in Salzburg rund 1500 Menschen an der überregionalen Demonstration gegen den Gipfel der Abschottung und der sozialen Kontrolle. Beim EU-Gipfel werden zwei Seiten derselben Medaille verhandelt: Die brutale Abwehr von Flüchtenden und Migrant*innen nach außen und im Inneren Aufrüstung, Überwachung und mehr soziale Kontrolle sowie die Disziplinierung aller an den Rand Gedrängten. “Dem stellen wir den Entwurf einer solidarischen Gesellschaft entgegen, frei von Herrschaft, Ausbeutung und Konkurrenz. Eine Gesellschaft, in der alle ohne Angst verschieden sein können.” Wie soziale Kontrolle im Inneren aussieht zeigte sich vor und während der Demonstration. Im Vorfeld wurde ein Zug aus München an der Grenze gestoppt und zahlreiche Menschen kontrolliert, einige sogar von der Polizei abgeführt. Während der…

Weiterlesen

Protest gegen Marsch fürs Läbe

15. September 2018 / 1`500 Menschen liessen sich heute nicht einschüchtern und zogen lautstark durch Bern, um ein Zeichen gegen Fundamentalismus, Sexismus und Faschismus zu setzen. Trotz der Beteuerungen im Vorfeld nahmen auch Nazis der PNOS beim Marsch Teil. Unser Protest war noch lauter und entschlossener als von vor zwei Jahren. Für den Marsch fürs Läbe war das heute wohl endgültig genug. Nächstes Jahr wollen sie ihn wieder in Zürich organisieren. Wir werden da sein! Solidarische Grüsse gehen an das Marsch für das Leben? What the Fuck-Bündnis, welche sich den Fundis nächste Woche in Berlin entgegenstellen werden. Weiter geht es mit der Revolutionäre Beteiligung am Frauen*streikblock! am 22. September und der Demonstration gegen Patriarchat am 27. Oktober in Bern.

Weiterlesen

Live-Ticker #be1509 Protest gegen Marsch fürs Läbe

Live-Ticker #be1509 17:29 Achtung rund um die Reitschule hat es noch massiv Polizei. Seid vorsichtig beim Heimgehen. 16:33 Herzlichen Danke an Alle. Bericht und Bilder folgen. 16:16 Demo Höhe Viktoriarain. Danach via Lorrainebrücke zur Reitschule. 15:49 demo beim Bäreplatz. Lärm für fundis. #be1509 #nofundis 15:39 Lärmiger Umzug kommt jetzt zum Bahnhofplatz. #be1509 #nofundis 15:29 Liebe für effy29, hass für die Polizei. Die Prozesse stehen nächstes Jahr an. 15:23 Demo jetzt mit 600+ beim Inselspital Richtung Effingerstrasse. 15:00 400+ ziehen Richtung Länggasse. Sollen die Fundis versauern. Wir nehmen uns die Strasse. 14:56 Demo jetzt Hirschengraben 200+ #be1509 #nofundis 14:46 Bahnhofplatz rund 150 Leute kommt alle. #be1509 #nofundis 14:32 Noch 15minuten. Kommt pünktlich. 14:12 Erste Personenkontrollen im und um Bahnhof. Passt auf…

Weiterlesen

Kurzbericht: Zwischen uns keine Grenzen

16. Juni 2018 / Rund 2.500 Menschen beteiligten sich heute an der Antirassismus-Demo in Bern. Erfreulicherweise setzte sich ein grosser Teil der Teilnehmer*innen aus den verschiedenen migrantischen Communities zusammen. Gleichzeitig ist es ein Ausdruck verschiedener Verschlechterungen im Asylsystem. Vor allem für viele Menschen aus Afghanistan und Eritrea droht nach jüngsten Verschärfungen eine Abschiebung. Die Botschaften an der heutigen Demo waren äusserst vielfältig. So wurden beispielsweise die Regularisierung von Sans-Papiers gefordert, auf die schlechte Situation von Geflüchtete mit F-Aufenthaltsstatus aufmerksam gemacht und hingewiesen, dass Flucht immer legitim ist. #refugeeswelcome  

Weiterlesen

Spontandemo: Gegen die Abschottungspolitik (Italien)

12. Juni 2018 / Rund 50 Menschen beteiligten sich heute an der Spontandemo gegen die (Abschottungs-)Politik der neuen italienischen Regierung. Seit die Lega und die 5-Sterne Partei an der Macht sind, setzen sie ihre angekündigte Politik gegen Migrant*innen und Armee in die Tat um. So wurden die italienischen Häfen für Rettungsschiffe geschlossen. Das Schiff „Aquarius“ konnte gestern und heute mit über 600 geretteten Menschen, darunter Kinder und Schwangere vor einem Hafen in Sizilien nicht anlegen. Weitere Schiffe werden in den kommenden Tagen ebenfalls italienische Häfen zusteuern. Die rassistische Rhetorik von Oben ermutigt neofaschistische Kreise die Worte in die Tat umzusetzen. Nur zwei Tage nach der Regierungsbildung wurde Soumayla Sacko durch einen Schuss aus 60 Metern hingerichtet, zwei weitere Tagelöhner ebenfalls…

Weiterlesen