Agenda

Okt
30
Sa
Demo Pflege @ Bern
Okt 30 um 13:00

Mehr Infos folgen

Okt
31
So
Polit-Treff Thema Antifa @ Bern
Okt 31 um 15:00

Jeden letzten Sonntag im Monat organisieren wir den «Polit-Treff» in der Zwischennutzung Tripity.
Bei den ersten Treffen legen wir den thematischen Fokus auf Antifa. Wir schauen Filme, diskutieren, lesen Texte oder machen Aktionen. Offen für Alle – bring also deine Freund*innen mit und sag es weiter.
Polti-Treff am 31.10 um 15 Uhr im Tripity (Weissensteinstr. 4, 3008 Bern)
Programm:
-Kurze Einführung
– Rundschaubericht Junge Tat
– Diskussion
– Doku «die netten Rechten von nebenan»
– Fragerunde
Falls du keine Lust hast, allein hinzugehen, dann schreibe uns.

vernetzt_bern ist ein Zusammenschluss von motivierten Einzelpersonen aus Bern. In Bern fehlt es oftmals an Möglichkeiten sich einfach aktivistisch auszuprobieren, sowie Wissen und Erfahrungen auszutauschen. Deswegen haben wir uns vor einigen Monaten zusammengeschlossen und bereits einige Aktionen durchgeführt. Eines unserer Projekte ist der «Polit-Treff», welcher einmal monatlich stattfindet und jeweils einen Themenschwerpunkt hat. Mit dem «Polit-Treff» möchten wir auch anderen die Möglichkeit geben, einen offenen Raum zu schaffen, um zu lernen, sich auszutauschen und aktiv zu werden. Falls du fragen hast, dann schreib uns auf Instagram @vernetzt_bern oder per Mail an vernetzt@immerda.ch

Dez
11
Sa
Schweizweite Demo gegen Femizide @ Zürich
Dez 11 um 14:00

Demonstration ist bewilligt und offen für alle Geschlechter!

Wir gehen auf die Strasse, weil die patriarchale Gewalt seit der Pandemie und Krise in der Schweiz massiv zugenommen hat. Die Frauenhäuser waren voll und dieses Jahr wurden bereits bis zum August mehr Femizide begangen als im letzten Jahr gesamthaft.

Ein Angriff auf eine*r, ist ein Angriff auf alle!

Alle 10 Tage tötet ein Mann in der Schweiz eine Frau. Jede Woche überlebt eine Frau einen versuchten Femizid. In den allermeisten Fällen handelt es sich bei der ermordeten Person um die Partnerin, Ex-Partnerin oder ein weibliches Familienmitglied. Diese Femizide erfassen feministische Organisationen anhand von Medienberichten, denn eine offizielle Statistik fehlt bis heute. Zu den Morden an trans, inter und nicht binären Personen gibt es fast keine Informationen, da die Berichterstattung unterschiedliche Geschlechtsidentitäten nicht anerkennt.

Das Leben und die Gesundheit von Frauen wird durch Flucht, Vertreibung, Krieg und Völkermord, institutionelle und familiäre Gewalt unter ernsthafte Bedrohung gestellt. Im alltäglichen Leben werden FLINTA (Frauen, Lesben, inter, nichtbinäre und trans Personen) getötet, weil sie FLINTA sind. Femizide bilden dabei die Spitze des Eisberges der alltäglichen patriarchalen Gewalt.
Gewalt an FLINTA ist strukturell in unseren stattlichen Institutionen verankert und reicht von verbalen und manchmal ganz subtilen Übergriffen bis hin zu psychischer, sexualisierter und offen körperlicher Gewalt. Dabei haben nicht alle FLINTA die gleichen Ressourcen und Möglichkeiten, aus gewaltvollen Beziehungen wieder rauszukommen.

Die einzig nachhaltige Prävention ist die feministische Revolution!

Ni una menos, vivas nos queremos
Si tocan a una – respondemos todas

Die Demonstration hat eine FLINTA Spitze, ist jedoch offen für alle Geschlechter.