96 Anzeigen nach Gegendemo (Sep 15)

15. März 2018 / Heute hat die Polizei und Staatsanwaltschaft bekannt gegeben, dass die Ermittlungen gegen die antifaschistische Demonstration im September 2015 abgeschlossen wurden. Der Zeitpunkt und der Tonfall in der Mitteilung der Behörden sehen wir jedoch nicht als Zufall. In Bern wird seit einigen Jahren der Versuch unternommen Demonstrationen für Rojava oder Bakur von der Strasse zu vertreiben. Selbst die Medien setzen die Darstellung der Polizei in Klammern. So werden die durch türkische Faschos angefahrenen Personen als “Angreifergruppe” bezeichnet. Auch wird suggeriert, dass die 25 Personen aus der Demo heraus verletzt worden. Das ein grosser Teil durch die Polizeigewalt zu Schaden gekommen ist, wird jedoch verschwiegen. Über allfällige Ermittlungen gegen türkische Faschos wird erst auf Anfrage der Medien eingegangen.…

Weiterlesen

Kurzbericht: Spontandemo für Afrin

15. März 2018 / Rund 300 Menschen zogen heute laut hörbar und mit Instrumenten begleitet durch Bern, um auf die jüngsten Bombardierungen in Afrin aufmerksam zu machen. Nach dem der bewilligte und formalisierte Umzug vom Casinoplatz zum Bahnhofplatz gezogen war, wurde spontan der Bahnhofplatz besetzt. Es sind diese Momente, die aktuell wichtig sind, um den Protest für Afrin sichtbar zu machen. Am Samstag findet um 13 Uhr in Basel bei der Kaserne eine überregionale Grossdemonstration statt. Wer Ideen oder Hilfe für eigene Solidaritätsaktionen braucht, kann sich gerne mit uns in Verbindung setzen. #defendafrin

Weiterlesen

Lagebericht Afrin 14. März

14. März 2018 / Heute hat die türkische Luftwaffe wiederholt Afrin bombardiert. Im Westen der Stadt befinden sich dschihadistische und türkische Truppen noch knapp einen Kilometer vor Afrin. Vom Westen aus gab es zudem zahlreiche Artilleriebeschüsse auf das Zentrum der Stadt. Die heutigen Bombardierungen verdeutlichen, dass die Türkei gewillt ist Afrin in Grund und Boden zu bomben – unabhängig davon wieviele Menschen sich noch in der Stadt aufhalten. Berichten zu Folge hat die Türkei zudem die Pumpstation im Norden beim Maydanki See abgestellt. Somit verfügt Afrin über keine eigenständige Wasserzufuhr mehr. Die nächsten Tage werden eine kritische Phase des Angriffes auf Afrin einleiten. Lasst uns den Druck erhöhen. Morgen findet um 19 Uhr beim Casinoplatz eine Kundgebung statt. Nehmen wir…

Weiterlesen

Lagebericht Afrin 13. März

13. März 2018 / In den letzten 24 Stunden gab es seitens der türkischen und dschihadistischen Einheiten konzentrierte Angriffe im südlichen Teil von Afrin, um den einzigen Fluchtweg abzuschneiden. Seit heute Morgen verkündete die türkische Regierung zudem eine vollständige Einkesselung der Stadt. Eine Bestätigung der YPG/YPJ liegt jedoch NICHT vor. Klar ist, dass das Gebiet im Süden stark umkämpft ist und im Gegensatz zu gestern, die Strassen nicht mehr frei befahrbar sind. Somit können hunderttausende Zivilist*innen Afrin vorerst nicht mehr verlassen. Aktionstermine der kommenden Tage folgen weiter unten. Bitte wartet jedoch nicht darauf, dass eine Gruppe xy etwas für euch organisert. Wir alle können etwas tun, um Teil des öffentlichen Druckes zu sein. Bilder, Fotos etc. von eigenen Aktionen könnt…

Weiterlesen

Lagebericht Afrin 12. März

12. März 2018 / Für alle, die die Lage in Afrin in den letzten Tagen nicht verfolgen konnten, hier eine aktuelle Karte der Situation vor Ort. Bitte informiert euer Umfeld und teilt Aufrufe, sowie Beiträge zu Afrin. In Afrin befinden sich schätzungsweise 600`000-800`000 Menschen. Dschihadistische und türkische Truppen sind im Osten und Westen bis auf wenige Kilometer an die Stadt herangerückt. Der einzige Fluchtweg für eine mögliche Evakuierung befindet sich im Süden, wo ein ca. 5 Kilometer langer Korridor von der YPG/YPJ gehalten wird. In den letzten 24 Stunden versuchten dschihadistische Truppen diesen Korridor einzunehmen, um Afrin einzukesseln. Gleichzeitig bombardierte die türkische Luftwaffe (wie auf der Karte deutlich zu sehen ist) hauptsächlich den südlichen Teil von Afrin, um Menschen auf…

Weiterlesen

Athen: Gruppe Rouvikonas gegen Novartis

24. Februar 2018 / Die anarchistische Gruppe Rouvikonas hat heute Morgen gegen 5 Uhr die Novartis-Zentrale in Nordathen mit Farbe und Hämmern angegriffen. Es gab keine Verhaftungen. Letzte Woche löste Novartis in Griechenland einen medialen Skandal aus. Novartis soll Poltiker*innen und Ärzt*innen bestochen haben, um zahlreiche Begünstigungen zu erlangen. So wurden beispielsweise Novartisprodukte bevorzugt eingesetzt, der Preis für Medikamente erhöht oder Testprodukte vorzeitig für den Verkauf genehmigt. Die Kosten im griechischen Gesundheitswesen haben sich in den letzten Jahren vervielfacht und waren eines der Auslöser für die wirtschaftliche Krise. Das griechische Parlament hat nun einen Untersuchungsausschuss ins Leben gerufen. Selbst bei einer Anklage könnten die Prozesse gegen Novartis Jahre dauern. Um dem Ausverkauf der medizinischen Versorgung und der Korruption nicht länger…

Weiterlesen

Kurzbericht: Solidemo Steigi69

18. Februar 2018 / Rund 200 Menschen beteiligten sich gestern an der Solidemo für die #Steigi69 und für mehr Freiräume in Bern. Vom Loebegge aus zog man mit Musik, Parolen und Feuerwerk an der ehemaligen #effy29 vorbei ins Steigerhubel. Die Besetzer*innen der Steigi69 sollen auf Anordnung des sozialdemokratischen Gemeinderates Michael Aebersold das Haus verlassen – ansonsten droht eine Räumung. Die repressive Haltung gegenüber der Steigi69 und vergangen Hausprojekten wie an der Effingerstrasse 29 oder der Bernstrasse 3 wurde in zahlreichen Reden thematisiert. Aktuell haben einige linksaussen Parteien im Parlament eine dringliche Motion eingereicht, um eine Räumung auszusetzen. Ob diese angeommen wird ist jedoch ungewiss und es braucht weiterhin einen kraftvollen Protest auf der Strasse. Keine Räumung auf Abriss – Steigi69…

Weiterlesen

Kurzbericht: Stoppt den Krieg in Afrin

10. Februar 2018 / Ein Kurzbericht zum versuchten Fascho-Angriff und der repressiven Haltung gegen über der Soli-Demo für #Afrin Rund 200-300 Menschen beteiligten sich heute an verschiedenen Aktionen in Solidarität mit Afrin. Im Vorfeld hatte die Stadt jegliche Umzüge verboten. Während in Zürich 15`000 und in Basel einige tausend Menschen zumindest durch die Strassen laufen konnten, verbietet Bern zum wiederholten Mal sichtbaren Protest auf der Strasse. Dementsprechend riefen heute diverse revolutionäre Gruppen zu einem unbewilligten Protest auf. Vor dem Beginn der Demo wurde der Baldachin besetzt und gut sichtbare Transparente aufgehängt. Die Demonstration zog vom Bahnhofplatz durch die Innenstadt zur bewilligten Platzkundgebung auf dem Bundesplatz. Rund um den Bundesplatz wurden willkürlich Jugendliche einer Personenkontrolle unterzogen. Nachdem die Platzkundgebung beendet wurde,…

Weiterlesen